Ausstattung für die pastoralen Berufsgruppen

Der Dienstgeber stattet die pastoralen Berufsgruppen im nordrhein-westfälischen Teil unseres Bistums ab sofort aus. Was bedeutet das?

Bislang war die IT-Ausstattung der pastoralen Berufsgruppen über die Arbeitsplatzausstattung nur grob geregelt. Es hing teilweise vom Ermessen des Dienstvorgesetzten und der Budgetverantwortlichen vor Ort ab. Das ändert sich nun: Der Dienstgeber übernimmt die IT-Ausstattung.

Die Mitarbeiter im pastoralen Dienst können zwischen drei Ausstattungsvarianten wählen:
– Ausstattungsvariante 1: Terminal Client (Igel), 24″ Monitor, Maus und Tastatur
– Ausstattungsvariante 2: wie oben, zusätzliches Tablet zum mobilen Arbeiten (Auslieferung vermutlich ab Herbst 2018)
– Ausstattungsvariante 3: Laptop (Lenovo T470S mit lokal installiertes Betriebssystem und Office-Installation, Einwahl in Citrix-Umgebung möglich), Dockingstation, 24″ Monitor, Maus und Tastatur.

Zur Softwareausstattung finden Sie auf der Seite „Das IT-System“ grundsätzliche Informationen. Über den Standard hinausgebuchte Software wird der Pfarrei in Rechnung gestellt.

Die Arbeit mit Office365 – Word, Outlook, Excel, Powerpoint in Verbindung mit den Dateispeichern OneDrive (= persönlicher Speicher) und Sharepoint (= gemeinsamer Speicher) – wird für den pastoralen Dienst der Regeleinsatz sein. Die Einwahl in die Citrix-Umgebung ist v.a. für die vollumfängliche Nutzung von KaPlan und zusätzlich gebuchte Software (wie Acrobat, Photoshop, InDesign, Mindmanager) nötig.

Was ist mit pastoralen Mitarbeiter*innen im oldenburgischen Teil unseres Bistums?

Das hier vorgestellte IT-System findet im oldenburgischen Teil unseres Bistums keine Anwendung.

Erhalte ich im Zuge der Umstellung auch ein dienstliches Smartphone?

Nein. Den dienstlichen Einsatz von mobilen Endgeräten regelt die Telekommunikationsordnung. Auf jedem Gerät kann aber das Bistumskonto eingerichtet werden (unter Android muss das Gerät dazu erst verschlüsselt
werden) und die Dienste von Office365 über entsprechende Apps von Microsoft vollumfänglich genutzt werden. Auch gibt es eine kostenfreie Citrix-App, mit der – unter Zuziehung eines Tokens als zweiter Authentifizierung – eine Einwahl in die Citrix-Umgebung möglich ist.

Die Nutzung von mobilen Endgeräten ist aus dem pastoralen Dienst nicht mehr wegzudenken. Wir empfehlen eine angemessene Ausstattung durch die Einsatzstelle, da die IT-Dienste so noch sinnvoller zugunsten der tatsächlichen Seelsorge, Verkündigung und Katechese genutzt werden können. Beim gemischten Einsatz Privat/Dienstlich sei an die Einhaltung des Datenschutzes (insbesondere die Zugangskontrolle) verwiesen sowie an die Herausforderung, das Gerät in der eigenen Freizeit auch einfach mal abzuschalten.

Kann ich private Geräte einsetzen?

Technisch gesehen ist der Zugang zu Office365 über portal.office.com, die lokale Installation der Office-Programme und der Zugang in die Citrix-Umgebung via „Citrix Reciever“-Software mit Token-Authentifizierung von jedem Gerät aus möglich. Doch die bewusste Trennung von Privat und Dienstlich ist zum Schutz des Dienstnehmers auch an dieser Stelle sehr hoch einzuschätzen. Der Dienstgeber / Dienstvorgesetzte hat hier eine Fürsorgepflicht.

Ich bin nicht in einer Pfarrei eingesetzt. Werde ich auch ausgestattet?

Auch pastorale Mitarbeiter mit Einsatz in Krankenhaus, Schule, Jugendverband o.ä. werden ausgestattet. Bitte wenden Sie sich an die Projektleitung, damit der individuelle Weg dazu mit Ihnen vereinbart werden kann.

Was ist mit Diakonen mit Zivilberuf und Emeriti?

Diakonen mit Zivilberuf und Emeriti kann ein kostenfreier Zugang zu KaPlan (Dienstpläne etc.) eingerichtet werden. Eine Ausstattung mit Zugang zu Office365 und/oder Hardware ist auf Kosten der Pfarrei möglich.

 

Bildnachweis: pixabay // CCO-Lizent